Na wo laufen sie denn?

Sonntag und nicht mein Tag.

ich wache viel zu früh auf nur um dann doch wieder einzuschlafen und beim Klingen vor Schreck den Wecker durch das Zimmer zu schlagen. Dann schnell einen Kaffee einwerfen um mich auf die irgendwo herumliegenden Socken machen. Oops, da war doch noch etwas. Genau ich will schwimmen gehen und ohne Schwimmzeug wäre ich in Sindelfingen Sonntag morgens nicht gerne gesehen. Manche meinen, ohne Schwimmzeug, lassen wir das, das ist ein anderes Thema.

Also schnell zurück Hose, Brille, Paddels und was man sonst so braucht einpacken. Inzwischen ist meine Frau endgültig wach und brummt etwas unverständliches. Schlaf’ weiter Schatz. Rums die Türe ist sicher zu. Natürlich habe ich sie in der Hektik viel zu laut zugeschlagen. Naja Tina war ja ohnehin wach. Jetzt schnell weg. Ok 30er Zone: Wir sind die Guten, also schön langsam. Dummdidumm das zieht sich. Aber jetzt auf die B313 und voll.. Naja auch nur 80, wer hat sich das denn ausgedacht? Oops da war wieder etwas. Ach ja schwimmen. So ein mist. Im Tran bin ich zur Arbeit unterwegs und das am Sonntag. Wolfgang steht im Regen, wartet und friert. Also umdrehen und auf meinen Mitschwimmer abholen.

Aber jetzt wir sind beide unterwegs nach Sindelfingen auf dem Weg zum Schwimmen. Habe ich schon erwähnt, dass es um das Thema “Verkürzung der Öffnungszeiten” sehr ruhig geworden ist (dieser Zusatz ist für mzee, der gemeint hat ich blogge nur über die Öffnungszeiten des Hallenbades, und ich möchte meinem Habitus treu bleiben). Ok. weiter im Text. Wir sind ein paar Minuten später als sonst im Wasser und schon nach 50 Metern denke ich: “Ich glaube es reicht, ich gehe wieder”. Völlig fertig und definitiv nicht mehr durstig, schnappe ich nach Luft und versuche mich geräuschvoll von dem zu viel an Wasser zu entledigen. Der Bauch ist voll, die Lunge gut gespült und vom Chlor entkeimt.

Aber ein Indianer kennt keinen Schmerz, Wer sich diesen Spruch ausgedacht hat, war definitiv kein Indianer. Egal jetzt bin ich schon mal da, also weiter Wasser schlagen. Oops das war kein Wasser, sondern das Bein eines Schwimmers, ‘tschuldignnng hust sprotz gurgel. Höflich aber fast ertrunken rette ich mich wieder an den Beckenrand. Wenn das so weiter geht, ist das Becken im Nu leer getrunken. Langer Rede kurzer Sinn ich habe gerade einmal 2 Km oder so geschafft, genau weiß ich es nicht, denn nach der 2ten Bahn vergesse ich immer weiterzuzählen. Ein paar entschuldigungen später, habe  ich so ein unbehagliches Blubbern im Bauch, und die Atemwege sind nicht nur sauber sondern rein.

Jetzt aber geht es auf zum Frühstücken. Klar Bretzeln gibt es nur noch 4, wer zu lange schwimmt den brestaft das Leben. Aber moment, ich bin doch heute gar nicht so lange geschwommen. Egal 4 sind OK. Der Herr vor mir will natürlich 3. Was solls, dann nehme ich eines von diesen besonders gesunden körner Brötchen, mit viel Balaststoffen. Damit nehme ich sicher gleich ein paar Gramm ab, warum sind es dann Balaststoffe? Frühstücken und puh bin ich müde, ich haue mich aufs Ohr. Cool ein Wasserbett oder ist es nur ein Wasserbauch? es blubbert wieder. Wie auch immer 20 Minuten Schlaf sind besser als nichts. Dann noch etwas hier krusteln und etwas da wegräumen. Ich muss heute noch etwas machen ich fühle mich so unausgeglichen.

Also Schuhe an und laufen gehen. Ich wollte irgendwann ohnehin mit dem Laufträning anfangen. Heute soll es also sein. So ein paar Meter für den Anfang. Das ist daraus geworden.

Jetzt sitze ich hier, und freue mich, dass der Tag vorbei ist, und ich fürs Bloggen nur meine Finger benötige. Alles andere ist nicht mehr zu bewegen. Hatte ich schon erwähnt, dass ich zwischendurch nah dran war zuhause anzurufen und zu fragen ob wir uns bei diesem herlichen Wetter in der Eisdiele treffen? Das natürlich nur um nicht kleinlaut zugeben zu müssen, dass ich keinen Meter mehr laufen kann. Aber wenn man ein Handy braucht ist der Akku leer. Also weiter irgendwie geht es doch.

Ein echter Indianer kennt keinen Schmerz. Genau.

Ich bin kein Indianer.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *